jagato.de – Dies und Das

Tabaksteuer rettet Staatshaushalt

Vater Staat geht es finanziell schlecht. Naja, was soll ich Ihnen erzählen, dass ist ja leider keine besondere Neuigkeit und allgemein bekannt. Für die, die noch nicht richtig frustriert sind, hier genauere Zahlen. Der Schuldenstand Ende 2009 belief sich auf 1720 Mrd. Euro, dieses Jahr sollen voraussichtlich knapp 80 Mrd. hinzukommen. Wenn Sie sich eine der bekannten Schuldenuhren anschauen, so kommen umgerechnet ca. 2.500 € JEDE Sekunde hinzu.

In Deutschland gibt es rund 15 Mio. Menschen die rauchen. Wenn man davon ausgeht das der durchschnittliche Raucher eine Packung am Tag verbraucht, ist das eine ganz schöne Menge Geld, die dem Staat durch die Tabaksteuer zufließt (15 Mio. mal 3,50 € Tabaksteuer ergeben gut 50 Mio. Einnahmen durch die Tabaksteuer PRO TAG). Eigentlich müssten wir alle den Rauchern dankbar sein, sonst wäre das Haushaltsdefizit ja noch höher. Wenn sich jeder Raucher mal ein bisschen anstrengt und doppelt so viel raucht, sowie keine steuerfreien Zigaretten mehr kauft, dürften wir eine wesentlich geringere (vielleicht sogar keine) Neuverschuldung mehr in Deutschland haben. Vielleicht sollte man statt „Rauchen gefährdet Ihre Gesundheit“ lieber sagen „Nicht rauchen gefährdet den Staatshaushalt“. 😉

Aber jetzt mal wieder etwas ernsthafter: Seit etlichen Jahren ist die Zahl der Raucher in Deutschland rückläufig. Wie kommt das zustande, sich das Rauchen abzugewöhnen ist doch angeblich so schwierig? Zum einen sind wir Bürger heutzutage gesundheitsbewußter und nicht rauchen liegt da einfach im Trend. Zum anderen muss man allerdings auch beachten, dass durch die immens hohen Steuern viele Leute auf unversteuerte Zigaretten zurückgreifen. Im Klartext: Die Sargnägel werden nicht im Geschäft gekauft sondern beim Nachbarn oder Bekannten, der Sie aus irgendwelchen mehr oder weniger dubiosen (steuerfreien) Quellen hat. Auch wenn dies fast schon komödiantische Züge aufweist, so hat es doch einen ernsten Hintergrund. Der Absatzrückgang ist also nicht komplett auf geringeren Konsum zurückzuführen, sondern zu einem großen Teil auf illegalen Erwerb. Je höher die Steuern, desto stärker weichen die Menschen auf alternative Produkte oder illegale Quellen aus.

Noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

*wird nicht angezeigt

XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>