jagato.de – Dies und Das

Kinderficker im Netz — und keiner macht was dagegen

Erinnern Sie sich noch an die Hamburger Partei von Herrn Schill, dem Richter gnadenlos? Ich kann mich noch gut an eine seiner Wahlkampfthemen erinnern. Damals argumentierte er (sinngemäß) folgendermaßen: Wie kann es sein, dass jemand ein Knöllchen bekommt, weil er am Hauptbahnhof falsch parkt und währenddessen auf der anderen Straßenseite ungestraft mit Drogen gehandelt wird? Genau dieses Prinzip scheint sich in unserer Gesellschaft immer weiter auszubreiten. Es gibt gesellschaftliche Schichten denen unsere Staatsgewalt im Grunde nichts anhaben kann oder aus Bequemlichkeit nicht will. Der ehrliche Bürger aber, den kann man problemlos und bequem in die Tasche greifen.

Falls Sie mir nicht glauben gebe ich gerne ein weiteres Beispiel zum besten. In der unmittelbaren Nähe meiner Wohnung befindet sich eine Hauptschule. Die Schüler müllen gnadenlos die Bushaltestelle vor meinem Haus zu. Wirklich heftig, so das sich ALLE Anwohner sowie Passanten darüber ärgern. Weder der Schulleiter, noch das Ordnungsamt noch der Bürgermeister sind in der Lage Abhilfe zu schaffen. Aber parken Sie mal Ihren Wagen an der Bushaltestelle. Ruckzuck erhalten Sie vom Ordnungsamt ein Knöllchen. Habe ich sogar schon mal erhalten, als ich lediglich meine Einkäufe in die Wohnung trug. Ist ja auch ganz einfach. Kennzeichen notieren und der Verwaltungsakt läuft automatisch ab. Den Schulkinder wegen Umweltverschmutzung beizukommen ist ja um einiges aufwändiger.

Aber jetzt mal zurück zum Thema, welches ich in der Überschrift angedeutet habe. Im Prinzip ist es da nämlich genau dasselbe. Da gibt es massenweise Päderasten, die sich im Internet nicht nur an Jugendliche sondern sogar an Kinder ran machen. Igitt! Und was macht Vater Staat angesichts dieses seit etlichen Jahren bekanntem Problems? NICHTS! Dafür werden lieber die Preise für Knöllchen angehoben. Ist ja auch viel einfacher und bringt reichlich Geld in die öffentlichen Kassen. Manchmal habe ich von unserem Vaterland ganz schön die Schnauze voll. Irgendwie lebe ich offensichtlich in einem anderen Land als unsere Politiker.

Ach ja, wenn Sie noch ein weiteres Beispiel möchten, mir fällt gerade eines ein. Nämlich der Verkauf von Diebesgut bei Ebay oder auf regionalen Flohmärkten. Scheint ja ebenfalls (bis auf die Betroffenen) niemanden zu stören. Und wenn das Diebstahlsopfer dann noch von Polizeibeamten den Tip erhält, während der nächsten Wochen bei Ebay die Versteigerungen nach dem Diebesgut zu durchforsten….. Obwohl dies von den Beamten sicherlich gut gemeint ist muss ich da spontan an Satire denken.

Nachtrag vom 05.04.2013:
Mal wieder habe ich einige E-Mails zum Thema erhalten. Unter anderem wurde ich an die Abmahnanwälte erinnert. Und zwar nicht nur gegen Leute, die das geistige Eigentum anderer im Internet verbreiten (Tauschbörsen). Da kann man ja noch verstehen, dass Künstler oder Plattenfirmen gegen vorgehen. Nein, gemeint waren die Abmahnanwälte, die zum Beispiel kleine Onlinehändler abmahnen weil die irgendwo einen falschen Button oder eine nicht ganz juristisch korrekte Aussage tätigen.
Ach ja, und dann wurde ich noch auf Facebook aufmerksam gemacht. Da wurden aktuell wohl Jugendliche belästigt, in dem zweideutige Fotos (zum Beispiel von Exfreunden) veröffentlicht wurden. Aufgedeckt hat das allerdings nicht die Polizei sondern ein IT-Spezialist aus Mainz.

2 Kommentare

  1. Es gibt auch seriöse Chats. | jagato.de:

    […] der wenig betreuten Chats und der Belästigung von Kindern (ich berichtete) habe ich mich im Internet mal ein bisschen umgesehen. Und siehe da, es gibt auch sehr viele (meist […]

  2. online casino deutschland:

    drei gute Artikel!

Kommentar hinterlassen

*wird nicht angezeigt

XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>