jagato.de – Dies und Das

Kühlschranktattoos zur Verschönerung der Küche

Kühlschranktattoos scheinen ein neuer Trend in der Küche zu sein. Jeder Kühlschrank, egal ob alt und unansehnlich oder neu, lässt sich in ein Unikat verwandeln. Kühlschranktattoos peppen jeden Kühlschrank auf. Man kann witzige Sprüche wie z.B. Milchbar, Saftbar, Erwischt, Tankstelle, Aufladestation, um nur einige zu nennen, als Motiv wählen. Es gibt verschiedene Größen zur Auswahl, sodass auch der größte Kühlschrank verschönert werden kann. Man kann die Tattoos im Internet bestellen und sie werden genauso angebracht wie die bereits gängigen Wandtattoos. Der Bestellung ist immer eine Bedienungsanleitung beigefügt, die anschaulich zeigt, wie einfach es ist ein Kühlschranktattoo anzubringen. Die Auswahl ist enorm groß und meistens kann sich der Kunde gar nicht entscheiden. Deshalb ruhig öfter wechseln und verschiedene Modelle wählen. Die Tattoos sind leicht abzulösen und können somit immer wieder nach Lust und Laune gewechselt werden. Es gibt auch Tattoos, die mit Comicmotiven versehen sind und schon beim Frühstück gute Laune verbreiten.

Ebenso kann man am Morgen einer „ersten Nacht“ den Partner mit dem Gang zum Kühlschrank erfreuen, wenn dann z.B. das Tattoo mit dem Slogan „ich weiß, was du letzte Nacht getan hast“ zum Schmunzeln einlädt. Oder man stelle sich die Dame im Diätfieber vor, die nachts um den Kühlschrank läuft und liest: „Versuchungen sollte man nachgeben. Wer weiss, ob sie wiederkommen!“ Sicherlich motiviert dieses Tattoo dazu, eine kleine Sünde zu verzehren. Ganz nach dem vorgenannten Motto. Jedoch ist ein Kühlschranktattoo nicht nur für junge, flippige Leute geeignet. Immer mehr ältere Menschen trauen sich ebenfalls ihren Kühlschrank zu verzieren. Nicht unbedingt mit Spruchtattoos, sondern vielmehr mit Blumenmotiven und Ranken passend zur Küche in Eiche rustikal.

Noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

*wird nicht angezeigt

XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>