jagato.de – Dies und Das

Kategorie: Kinder und Erziehung

Fachkräftemangel in Deutschland

Mal wieder mit Kopfschütteln habe ich die Pressemitteilung gelesen, nach der in Deutschland ein akuter Fachkräftemangel herrsche. Bereits 2015 sollen fast drei Millionen Fachkräfte fehlen. Dies soll eine Studie der Prognos AG für die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (VBW), die dem Handelsblatt vorliegt, belegen. Aber auch in der Onlineausgabe der Bild wird heute der DIHK-Chef Schweitzer mit der Aussage zitiert bis 2025 benötige Deutschland 1,5 Mio Fachkräfte aus dem Ausland.

Zuerst einmal fallen die doch sehr unterschiedliche Zahlen auf. Wobei ich persönlich eine Prognose für 2025 (also in 12 Jahren) für nicht besonders Glaubwürdig erachte. Aber im Prinzip kommen ja beide zur gleichen Aussage: Wir benötigen Fachkräfte aus dem Ausland.

Dem kann und will ich nicht zustimmen. Wir haben hier in Deutschland zur Zeit über 3 Mio Arbeitslose. Jaja ist mir auch bekannt, leider sind die oftmals nicht genügend ausgebildet und leider viel zu oft der deutschen Sprache nicht genügend mächtig. In diesen Personenkreis Geld zu investieren ist (als ehemaliger Ausbildungsleiter in der Erwachsenenbildung erlaube ich mir das mal ganz deutlich zusagen) mehr als ineffektiv. Aber unser Schulsystem krankt an allen Ecken und Kanten. Das merkt man nicht nur bei den Ergebnissen der Pisastudien sondern auch bei den fehlenden Ausbildungsvoraussetzungen der jugendlichen Schulabgänger. Daher mein bescheidener Vorschlag: Lieber Vater Staat, investiere doch mal genügend Geld in die Schulausbildung unserer Kinder. Nicht nur das oftmals die Schulen großen Bedarf an Sachmitteln haben. Auch Schulklassen von über 30, manchmal sogar über 40 Kindern sind für’s Lernen nicht vorteilhaft. Gerade Kinder aus den unteren Gesellschaftsschichten benötigen eine intensivere Betreuung und dafür sind ganz einfach mehr Lehrkräfte nötig. Ganz abgesehen von der Sozialisation der Kinder und Jugendlichen. Denn dem Erziehungsanspruch kann ein Lehrer bei solch großen Klassenverbänden bestimmt nicht so nachkommen wie es wünschenswert wäre.

Sprachbarrieren in der medizinischen Versorgung

Der Aufhänger für diesen Beitrag liegt mal wieder in der Onlineausgabe der Bild. Bitte nicht falsch von mir denken – hier lese ich praktisch ausschließlich die „lustigen“ Überschriften. Für richtige Informationen nutze ich lieber Stern, Focus sowie Spiegel. Wie auch immer, bei der Bild ist mir die Überschrift „Ausländische Ärzte sollen zum Deutsch-Test“ aufgefallen.

Spontan viel mir da mein Erlebnis im letztem Herbst ein. Und zwar wurde ich beim Trennen von zwei sich raufenden Hunden (einer davon war meiner) gebissen. War nicht weiter tragisch, praktisch nur vier Zahnabdrücke im Handrücken sowie auf der anderen Seite der Hand. Der (fremde) Hund hat sofort wieder losgelassen, weder er noch ich haben rumgezerrt, so dass meine Hand nur punktiert war. Blutete aber trotzdem leicht.

Zwar hatt ich noch über ein Jahr Impfschutz bin aber vorsorglich mal in unser Dorfkrankenhaus weiterlesen… »

Jugendliche mal wieder nicht ausbildungsfähig

Aktuell ist mal wieder die fehlende Grundqualifikation von Ausbildungsplatz suchenden Jugendlichen in der Presse zu finden. Aufhänger ist eine Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), wonach unsere deutschen Schulzeugnisse zu wenig über die Schulabgänger aussagen würden.

Als Mann aus der Praxis kann ich dies nur bestätigen. Wenn ein Hauptschüler in Mathe eine 3 oder sogar eine 2 hat aber noch nicht einmal die Grundfläche eines Raumes (dieser Raum misst 2 mal 3 Meter, wieviel Auslegeware benötigen wir?) ausrechnen kann weiterlesen… »

Ein Plädoyer für das Tragetuch

Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, dass ich meinen Sohn (mittlerweile 22 Jahre alt) als Säugling in einem Tragetuch befördert habe. Wir wohnten damals in der Innenstadt und haben die guten Anbindungen des öffentlichen Nahverkehrs genutzt. Meine Eltern hatten uns zwar zur Geburt einen Kinderwagen spendiert, aber den habe ich praktisch nie benutzt. Mit dem Kinderwagen ist man einfach nicht beweglich genug. Mit klein Uli im Tragegurt konnte ich mich praktisch frei bewegen. Egal ob wir in der Innenstadt bummeln wollten oder ob es darum ging die U-Bahn zu benutzen, mit dem Tragegurt ging das alles vollkommen reibungslos. Einsteigen, Aussteigen, Rolltreppe, alles kein Thema. Genauso ging es in den Geschäften und auch an der Uni weiter. Ich habe oftmals mitleidig andere Eltern beobachtet, weiterlesen… »

Das Weihnachtskarten-App und seine Alternativen

Neuerdings gibt es ja ein App für fast alles. Passend zur Weihnachtszeit lassen sich nun auch Weihnachtskarten mit dem iPhone gestalten. Dazu muss man lediglich ein Foto aufnehmen oder herunter laden und kann dieses dann über die Tastatur mit Text verzieren. Das geht alles ziemlich schnell und einfach, sodass auch die gestresstesten und unorganisiertesten Mitmenschen es schaffen, ihren Liebsten zu Weihnachten eine Karte zu präsentieren. Wenn diese denn ein Smartphone haben. Leider fehlt bei diesen digitalen Weihnachtskarten jeder persönliche Touch weiterlesen… »

Nachtlampen fürs Kinderzimmer

Viele Kleinkinder haben Angst vor der Dunkelheit. Um ihnen diese Angst zu nehmen gibt es die Möglichkeit, spezielle Kinderlampen zu installieren. Diese Kinderlampen strahlen ein gedämpftes Licht aus, welches die Kinder beruhigt, so dass sie ohne Probleme einschlafen können. Diese Lampen sind aber auch für größere Kinder gut geeignet. weiterlesen… »

Babys mit Einschlafproblemen

Es gibt durchaus auch Babys mit Einschlafproblemen. Viele Eltern und vor allem die Mütter kennen das Problem, dass das Baby nachts schreit und einfach nicht schlafen kann. Wenn man gesundheitliche Aspekte ausschließen kann, kann dies eine kurze Zeit durchaus normal sein, aber viele Babys schreien und können nicht einschlafen weil sie es nie gelernt haben!

Sie haben richtig gelesen, Ziel muss es sein weiterlesen… »

Schwanger werden, kein Problem

Da zeigt sich mal wieder der Dualismus in unserem Leben. Während es viele Eltern gibt, die meiner Überschrift vorbehaltlos zustimmen, so gibt es sicherlich auch viele kinderlose Menschen, die das Gegenteil schmerzlich zu spüren bekommen. Anlass dieses Beitrags ist ein befreundetes Pärchen, die schon seit einiger Zeit mit wenig Erfolg versuchen sich zu vermehren. Das Leben kann schon gemein sein. Jugendliche, oft selbst noch Kinder werden ruckzuck schwanger, Menschen die Ihr Leben im Griff haben bleiben kinderlos. Was kann man machen?

Wenn Sie mal im Internet ein bisschen nachlesen (und das werden Sie schon getan haben, wenn Sie das Thema berührt) werden Sie weiterlesen… »

Kinderwunsch Tipps

Ein Paar, das endlich den Entschluss gefasst, ein Baby zu wollen, will in den meisten Fällen dann so schnell wie möglich schwanger werden. Doch nicht immer will es mit dem schwanger werden dann auch gleich klappen. Dies führt bei den meisten Paaren zu Nervosität bis hin zur Panik. Denn bei allen anderen Paaren im Freundeskreis und der Verwandtschaft scheint es doch sofort zu klappen. Es stellen sich Fragen ein, zum Beispiel ob einer der Partner etwa unfruchtbar ist oder ob möglicherweise sogar beide Partner unfruchtbar sind. Als Resultat setzen sich die meisten Paare sehr stark unter Druck weiterlesen… »

BA-Chef Weise fordert mehr Fachkräfte

Heute (15.11.2011) las ich bei Reuters Deutschland, dass der Chef der Bundesagentur für Arbeit auf Grund des Bevölkerungsschwundes ausländische Fachkräfte nach Deutschland locken will. Bis 2025 solle es angeblich eine Lücke von bis zu 7 Millionen Facharbeitern geben, wobei 2 Millionen ausländische Fachkräfte angeworben werden sollen. Abgesehen davon, dass sich die Lage laut BA im Januar noch ganz anders darstellte. Damals (gerade mal 4 Monate her) hieß es noch, ab 2015 sei eine jährliche Zuwanderung von 100.000 bis 200.000 ausländischer Fachkräfte notwendig. Irgendwie hatten wir solch eine ähnliche Diskussion schon mal. Damals ging es um indische Facharbeiter.

Wie auch immer, ich möchte mich hier nicht an der Diskussion beteiligen. Und wie sagte damals mein Statistikprofessor so schön: Ich traue nur der Statistik die ich selber modifiziert habe. Und mit modifiziert meinte er damals auf gut deutsch eine Statistik, die den Zielsetzungen des Auftraggebers entspricht.

Wo mir als einfacher Bürger, langjähriger Ausbilder und selber Vater weiterlesen… »

1 2 »